Tosca

Oper in drei Akten von Giacomo Puccini
Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
Uraufführung in Rom 1900
In italienischer Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung Joana Mallwitz
Inszenierung Jakob Peters-Messer
Ausstattung Hank Irwin Kittel

DomStufen-Festspiele in Erfurt 2016

Im Mittelpunkt von Puccinis fünfter Oper steht die tragische Liebesbeziehung zwischen der Sängerin Floria Tosca und ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi. Die beiden verhelfen dem politisch Verfolgten Cesare Angelotti zur Flucht und geraten dadurch in die Fänge des berüchtigten Polizeichefs Scarpia. Aus dieser Konstellation heraus entwickelt sich vor dem historischen Hintergrund der napoleonischen Kriege ein packendes Drama um Liebe und Verrat, Staat und Kirche, Mord und Selbstmord.

„Ich denke an Tosca. Ich beschwöre Sie, die nötigen Schritte zu unternehmen, um die Erlaubnis Sardous zu erlangen“, schrieb Giacomo Puccini 1899 an den Freund und Verleger Giulio Ricordi. „Denn in dieser Tosca sehe ich die Oper, die mir auf den Leib geschnitten ist.“ Puccini hatte das Schauspiel La Tosca (1887) von Victorien Sardou mit der legendären Sarah Bernhardt in der Titelrolle gesehen und war von dem Stoff fasziniert. Vier Jahre dauerte die Arbeit Puccinis und seiner Librettisten Luigi Illica und Giuseppe Giacosa an der Opernfassung. Am 14. Januar 1900 ging Puccinis Tosca im Teatro Costanzi in Rom erstmals mit großem Erfolg über die Bühne.

Vorstellungen: 11. August – 28. August 2016

Besetzung

Floria Tosca Kelly God, Elena Stikhina | Mario Cavaradossi Thomas Paul, Andrea Shin | Baron Scarpia Juri Batukov, Andrey Maslakov | Casare Angelotti Siyabulela Ntlale, Máté Sólyom-Nagy | Der Mesner Vazgen Gazaryan, Gregor Loebel, Lukas Schmid | Spoletta Ks. Jörg Rathmann, Alexander Voigt | Scarrione Gergor Loebel, Lukas Schmid | Ein Schließer Vazgen Gazaryan, Gregor Loebel | Ein Hirt Nicole Enßle, Ibolya Rudas

Impressionen