Nabucco

Oper von Giuseppe Verdi
In italienischer Sprache mit Untertiteln
Libretto von Temistocle Solera
Uraufführung Mailand 1842

Musikalische Leitung Myron Michailidis
Inszenierung Guy Montavon
Ausstattung Peter Sykora

Dauer 2 1/2 h
Pause eine Pause
Altersempfehlung ab 12 Jahre

DomStufen-Festspiele in Erfurt 2020

Während der babylonische König Nabucco das Volk der Israeliten unterwirft, ihren Tempel zerstört und sich selbst zum Gott erheben will, versucht seine von Ehrgeiz, Eifersucht und Hass zerfressene, adoptierte Tochter Abigaile ihre Schwester Fenena aus dem Weg zu räumen und dadurch sowohl den Thron ihres Vaters als auch die Liebe des mit der Schwester verbandelten Hebräers Ismaele für sich zu gewinnen.

Mit dem auf einer Bibel-Episode basierenden Dramma lirico rund um Machtgier und Unterdrückung, religiösen Fanatismus und menschliche Hybris sowie Neid, Rachsucht und Liebe feierte Giuseppe Verdi seinen ersten großen Erfolg. Begründet lag dieser nicht allein in der zunehmend einem Wahrhaftigkeits-Ideal unterworfenen Partitur, in deren großen Chornummern der Komponist eine mitreißende musikalische Entsprechung für das Mit- und Gegeneinander von kollektiven und individuellen Bedürfnissen fand. Vielmehr interpretierte das zeitgenössische Publikum die Oper als politisches Fanal, als Aufruf zum Widerstand gegen die Fremdherrschaft der Habsburger und Bourbonen, die seinerzeit große Teile des heutigen Italiens besetzt hielten. Fortan wurde Verdi – auch dank des „Va pensiero“, dem zur inoffiziellen Nationalhymne Italiens avancierten Chor der versklavten Israeliten – als führender Komponist der italienischen Freiheitbewegung bejubelt.

Rabatt

Termine & Karten

Di 07 Jul '20

Nabucco

19:30 Uhr / Großes Haus

Werkeinführung

Fr 10 Jul '20

Nabucco

20:30 Uhr / Domstufen

Premiere

Sa 11 Jul '20

Nabucco

20:30 Uhr / Domstufen

Mehr laden