Die Zauberflöte

Große Oper in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Emanuel Schikaneder und Christian August Vulpius
Uraufführung Wien 1791
In deutscher Sprache

Musikalische Leitung Walter E. Gugerbauer
Inszenierung Guy Montavon
Ausstattung Peter Sykora

DomStufen-Festspiele in Erfurt 2011

Prinz Tamino wird von den drei Damen der Königin der Nacht vor einem Ungeheuer gerettet. Im Gegenzug fordert die Königin Tamino auf, ihre entführte Tochter Pamina zu befreien. Begleitet von dem charmanten, aber furchtsamen Vogelhändler Papageno macht sich Tamino auf den Weg. Nach und nach wird ihm bewusst, dass das Böse nicht da ist, wo er es vermutet.

Mozarts spätes Bühnenwerk ist weisheitsvolle Märchenoper und Welttheater zugleich. Die geniale Mischung aus tragischer Oper, Zauberspiel und Volkstheater sprengt jede Gattungsgrenze. Seit über 200 Jahren begeistert Die Zauberflöte in unterschiedlichsten Fassungen und Inszenierungen ein Publikum von jung bis alt. Die Inszenierung der DomStufen-Festspiele in Erfurt bezieht Passagen der auf Anregung Goethes entstandenen Textfassung von Vulpius ein, die manche Unklarheiten des Originals auflöst und zudem sprachlich reizvoll erscheint.

Vorstellungen: 20. August – 4. September 2011

Besetzung

Sarastro Albert Pesendorfer, Sebastian Pilgrim | Tamino Daniel Johannson, Uwe Stickert | Sprecher/Priester Juri Batukov | Die Königin der Nacht Hana Lee, Christina Rümann | Pamina Julia Neumann, Sayaka Takahashi | 1. Dame/1. Knabe Daniele Gerstenmeyer, Marisca Mulder | 2. Dame/2.Knabe Yuri Itawa, Mireille Lebel | 3. Dame/3. Knabe Stéphanie Müther, Katharina Walz | Papageno Florian Götz, Máté Sólyom-Nagy | Monostatos Jörg Rathmann, Robert Wörle