Cavalleria rusticana

"Melodramma" in einem Akt von Pietro Mascagni
Text von Giovanni Targioni-Tozzetti und Guido Menasci
nach der gleichnamigen Erzählung von Giovanni Verga
In italienischer Sprache

Musikalische Leitung Walter E. Gugerbauer / Joji Hattori
Inszenierung Guy Montavon
Ausstattung Hank Irwin Kittel

DomStufen-Festspiele in Erfurt 2007

Mit Cavalleria rusticana schrieb Mascagni ein Werk, das um 1900 wie kein zweites die Anforderungen nach einer Erneuerung der italienischen Oper zu erfüllen schien: die Bewahrung der Tradition, die Realisierung dramatischer Wahrheit, die Reinheit der Melodie, die Schönheit der vokalen Linie und eine Musiksprache von harmonischer, instrumentaler und formaler Vielfalt.

Santuzza liebt Turiddu und muss erfahren, dass dieser heimlich die verheiratete Lola besucht. Turiddu hatte sich, wie ihr klar wird, nur mit ihr eingelassen, weil er bei seiner Rückkehr vom Militärdienst seine vormalige Geliebte Lola als Frau des reichen Fuhrmanns Alfio wiederfand... Die verzweifelte Santuzza versucht, Turiddu zurück zu gewinnen, aber er stößt sie vor den Augen Lolas von sich. Gedemütigt verrät sie an Alfio den Ehebruch Lolas. Den Sitten entsprechend müssen sich die beiden Männer nun duellieren und Turiddu stirbt durch die Hand Alfios.

Vorstellungen: 11. August ­­­­– 2. September 2007­­­­

Besetzung

Santuzza Alina Gurina, Helena Zubanovich | Turiddu Richard Carlucci, Luis Rodriguez | Lucia Stephanie Carlucci | Alfio Juri Batukov | Lola Alice Rath, Susanne Rath