Countdown für 25. DomStufen-Festspiele

26.07.2018

Das Bühnenbild ist fertig aufgebaut, und die Proben des künstlerischen Ensembles der Carmen-Produktion finden seit heute auf dem Domplatz statt. Regisseur Guy Montavon hat nun gut eine Woche Zeit, seine Inszenierungsidee direkt am Festspielort in der beeindruckenden Kulisse vor Dom und St. Severi umzusetzen.

Das Bühnenbild ist fertig aufgebaut, und die Proben des künstlerischen Ensembles der Carmen-Produktion finden seit heute auf dem Domplatz statt. Regisseur Guy Montavon hat nun gut eine Woche Zeit, seine Inszenierungsidee direkt am Festspielort in der beeindruckenden Kulisse vor Dom und St. Severi umzusetzen. Vorgearbeitet hat er dafür mit Sängern, Choristen und weiteren Mitwirkenden zuvor schon viele Wochen im Theatergebäude im Brühl. Nach den Vorgaben von Bühnenbildner Hank Irwin Kittel hat die Technikcrew des Theaters einen Schrottplatz auf die Stufen gebaut. Eine extrem anspruchsvolle und zeitaufwändige Herausforderung - nicht nur was die Statik des Gesamtkonstrukts betrifft. Insgesamt lasten nun 38 Tonnen auf den Stufen! In rund 50 Containern sind unter anderem Maskenräume, Garderoben, Sanitäranlagen sowie jede Menge Technik und Requisiten untergebracht. Mehr dazu lesen Sie auch in unserem Blog blog.theater-erfurt.de

Am 3. August feiert die Festspiel-Carmen Premiere. Insgesamt 21 Mal kommt die Oper von Georges Bizet zur Aufführung. Für den musikalischen Leiter Myron Michailidis, der die Premiere und weitere Aufführungen dirigieren wird, ist das auch sein erster Job als neuer Generalmusikdirektor des Theaters Erfurt.

Karten unter 0361 22 33 155

Die öffentliche Einführung zur Festspiel-Produktion in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Forum in Thüringen findet am Dienstag, 31. Juli, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Erfurt statt. Es sprechen der renommierte Musikwissenschaftler Prof. Dr. Helmut Loos von der Universität Leipzig, Prof. Dr. Michael Gabel von der katholischen Fakultät der Universität Erfurt und der Chefdramaturg des Theaters Erfurt, Dr. Arne Langer. Der Entritt ist frei!

Foto: Lutz Edelhoff